Engagement des Monats - Patenschaft

Kategorie: Aktuelles

Im Jahr 2015 sollte sich mein Leben wieder einmal ändern. Den Ruhestand erreicht, wollte ich meine Hobbys pflegen, der Familie gegenüber fürsorglicher sein, aber mich auch Neuem nicht verschließen. Das Mehrgenerationenhaus Bürgerhafen erschien mir ein guter Ort zum Lernen und für ehrenamtliches Engagement, ganz nach persönlicher Neigung.

Im September kamen Tausende vor dem Krieg fliehende Menschen in der Hoffnung auf Hilfe in unser für sie gänzlich fremdes Land. Die Sprache ist der Schlüssel, um viele Probleme zu lösen, das merkte man sofort. Eine ehemalige Kollegin ließ nicht locker: "Du musst die sprachliche Verständigung fördern. Die Hobbys laufen nicht weg!" Im Verein Nachbarschaftshilfe WGG e. V., Kooperationspartner des Bürgerhafens, haben wir einen Deutschkurs für Frauen angeboten, bei dem auch deren Kinder mitmachen konnten.

Was für die jungen Frauen eine Hürde war, beflügelte die Energie und die Freude der Kleinen: Wörter erlernen, Sätze bilden, über Dinge des Alltags und Unbekanntes erzählen und dabei auch noch malen und spielen. Nicht alle Muttis hielten durch. Eine junge Frau aus Syrien blieb mit ihren drei Kindern fort, als ich gestehen musste, keine Backtipps vermitteln zu können. Andere hingegen waren sehr daran interessiert, ihre Ausbildung in Deutschland zu beginnen oder zu arbeiten. Sie lernten fleißig und verbesserten erfolgreich ihre Deutschkenntnisse.

Eine Teilnehmerin benötigte aufgrund einer schweren Erkrankung besondere Fürsorge. Sie war sehr dankbar, mich fest an ihrer Seite zu wissen und alle Angelegenheiten sowohl in der medizinischen Betreuung als auch bei Behörden geregelt zu bekommen. Meine Familie forderte gelegentlich die versprochene Fürsorge ein, doch woher die Zeit nehmen?

Vor wenigen Tagen habe ich erfahren, dass mein Patenkind nach monatelanger Krankschreibung wieder eine Arbeit aufnehmen wird und das Sprachniveau B2 anstrebt.

Auch eine Patenschaft ist ein lernender Prozess: Plötzlich Lehrerin, Sozialarbeiterin und Familienhelferin zu sein, darauf war ich nicht vorbereitet. Als ich im Bürgerhafen im Kreis der ehrenamtlichen Paten Erfahrungen austauschen und manche Anregung mitnehmen konnte, fühlte ich mich sicherer, die Patenschaft zu gestalten.

Es kommt besonders darauf an, die Selbständigkeit des Hilfesuchenden zu entwickeln. Ein herzliches, fürsorgliches und dennoch distanziertes Verhalten hilft beiden Seiten. Die Eindrücke und Erfahrungen aus einem guten Patenschaftsverhältnis sind bleibend.

Dr. G. Jäger