Monsieur Pierre geht online

Kategorie: Aktuelles

Filmvorführung mit anschließender Gesprächsrunde: Der Bürgerhafen Greifswald und die Stadtbibliothek Hans Fallada beteiligen sich gemeinsam am 9. Europäischen Filmfestival der Generationen. Im Gewölbekeller der Bibliothek wird am 25.10. um 19:30 Uhr der Film "Monsieur Pierre geht online" gezeigt. Im Anschluss daran gibt es eine Gesprächsrunde zum Filmthema mit "SilverSurfern" des Bürgerhafens. Der Eintritt ist frei. Die gemeinsame Veranstaltung ist auch Ausdruck der verstärkten Zusammenarbeit von Stadtbibliothek und Bürgerhafen, besonders im Bereich der Förderung von Medienkompetenz älterer Menschen. 

DER FILM:

Pierre ist ein einsamer Witwer, der sich in seiner Pariser Wohnung zurückgezogen hat und mit privaten Filmaufnahmen seiner verstorbenen Frau nachtrauert. Tochter Sylvie will, dass sich ihr Vater der Welt wieder öffnet und schenkt ihm einen Computer mit Internetanschluss. Als Lehrer engagiert sie Alex, den erfolglosen Autor und neuen Freund ihrer Tochter Juliette. Nur widerwillig lässt sich der alte Griesgram auf den jungen, unmotivierten Lehrer und die digitale Welt ein. Doch als Pierre die neuen Möglichkeiten des Internet-Datings entdeckt, ist sein Lebenswille wieder entfacht. Unter dem Pseudonym des jungen Alex und dank seiner verbalen Fähigkeiten gewinnt er das Interesse der jungen Flora aus Brüssel. Als es zum Treffen kommen soll, überredet er Alex, ihn zu vertreten. Es beginnt ein turbulentes, amouröses Verwechslungsspiel zwischen den Geschlechtern und den Generationen... Eine moderne Variante von Cyrano de Bergerac mit einem 83-jährigen Pierre Richard in Hochform.

DAS FESTIVAL:

Die Resonanz für die diesjährige Teilnahme am Europäischen Filmfestival der Generationen ist überaus groß. Insgesamt nehmen fast 100 Städte und Kommunen in Deutschland teil. Ein Grund für den Anstieg beruht auf einer Kooperation mit dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA), wodurch bundesweit über 30 Mehrgenerationenhäuser für das Festival gewonnen werden konnten. Darunter ist auch das Mehrgenerationenhaus Bürgerhafen in Greifswald, dem einzigen Teilnahmeort in Mecklenburg-Vorpommern.

Das Festival präsentiert aktuelle deutsche und internationale Spiel- und Dokumentarfilme über das Alter, das Älterwerden und den demografischen Wandel. Dabei steht die Filmauswahl unter zwei Prämissen: Erstens sollen die Filme differenzierte Altersbilder vermitteln, die das Alter als eine entwicklungsdynamische Lebensphase zeigt, mit vielfältigen Potenzialen und Ressourcen für das Individuum und für die Gesellschaft. D.h. die Filme sollen auch Chancen und Möglichkeiten, Gewinne und Freiheiten des Alterns aufzeigen und nicht nur als Verlust und Krankheit und Last der Gesellschaft. Die zweite Prämisse: Die Filme sollen Inhalte transportieren, die zur Anschlusskommunikation und zum Dialog mit dem Publikum einladen. D.h. die Geschichten, Bilder, Werte und Figuren sollen die Möglichkeit bieten, auf die Welt des Zuschauers übertragbar zu sein. Von der großen Leinwand herunter auf die reale Gegebenheiten vor Ort, in der Kommune, in meinem zu Hause, in meiner Welt. Von daher sind die Publikumsgespräche im Anschluss an die Filmvorführungen zentraler Bestandteil des Festivalkonzepts. Der Film dient als Medium, als Kommunikationsmittel, um ins Gespräch zu kommen und Fragen aufzuwerfen: Über das eigene und das gemeinsame, heutige und zukünftige Alter/n. Es soll das Bewusstsein für den demografischen Wandel fördern wie auch die Bedeutung für ein aktives und gesundes Altern. Es soll den Dialog der Generationen fördern wie auch die Bereitschaft für bürgerschaftliches Engagement.

Filmfoto: © Neue Visionen Filmverleih